Recht interdisziplinär

In der halbjährlichen Veranstaltungsreihe „Recht interdisziplinär“ kommen Rechtswissenschaftler:innen mit Wissenschaftlern anderer Disziplinen und über gesellschaftliche Fragen ins Gespräch. Sie wird von der GRZ in Kooperation mit dem Alumniverein der Studienstiftung des deutschen Volkes ausgerichtet.


13. Juni 2022: “Mein Wille, eure Moral”- Patientenautonomie aus rechtlicher und ethischer Perspektive

Die Autonomie des Einzelnen ist (heute) eine wichtiger Bestandteil der gesellschaftlichen Moralvorstellungen. Dies gilt insbesondere für die Patientenautonomie. Dennoch sind gesellschaftliche Moralvorstellungen oft Ausgangspunkt für Einschränkungen dieser Autonomie. Deutlich wird dieses Spannungsverhältnis beispielsweise bei der Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe gemäß § 217 StGB, die das Bundesverfassungsgericht 2020 für verfassungswidrig erklärt hat, weil sie gegen das “Recht auf ein selbstbestimmtes Sterben” verstößt.

Aber auch in anderen Konstellationen stellt sich die Frage nach den rechtlichen und ethischen Grenzen der Patientenautonomie: Wo können (straf-) rechtliche Eingriffe in die Autonomie des Einzelnen also wirklich gerechtferigt werden und wo nicht?

Am 13.6.2022 wurde in zwei Einführungsvorträgen dem Thema aus ethischer und rechtlicher Perspektive angenähert. Professor Alfred Simon, Medizinethiker und unter anderem Vorsitzender der Ethikkommission der UMG, sprach zum Verhältnis von Ethik, Moral und Patientenautonomie aus medizinethischer Sicht. Professor Gunnar Duttge, Abteilung für strafrechtliches Medizin- und Biorecht, referierte zur Reichweite und Grenzen einer “Moralisierung” der Patientenautonomie aus (straf-) rechtlicher Sicht. Im anschließenden von Sabine Klostermann moderierten Gespräch wurden die angesprochenen Fragen vertieft und diskutiert.


Eine Aufzeichnung der Veranstaltung ist hier abrufbar.

3. November 2021: “70 Jahre Bundesverfassungsgericht – Verfassungsgerichtsbarkeit auf dem Prüfstand”

Am 3. November 2021 ab 20.00 Uhr fand die dritte digitale Podiumsdiskussion aus der Reihe “Recht interdisziplinär” statt. Ein anregendes und aufschlussreiches Gespräch führten BVR Prof. Dr. Andreas Paulus, BVR a.D. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Grimm, LL.M. (Harvard), Bundesjustizministerin a.D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Dr. Thomas Darnstädt. Moderiert wurde von PD Dr. Sina Fontana, MLE.

Eine Aufzeichnung des Livestreams können Sie hier abrufen. Einen Veranstaltungsbericht finden Sie in der GRZ 2/2021.

18. Mai 2021: “Macht Recht Ungleich? – Wie Recht Vermögen schafft und verteilt”

Am 18. Mai 2021 fand die zweite Veranstaltung aus der Reihe “Recht interdisziplinär” statt. Sie widmete sich der Frage “Macht Recht ungleich?”

Nach einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Katharina Pistor diskutierte sie zusammen mit dem Zivilrechtler Prof. Dr. Gerald Spindler und dem Ökonom und „Wirtschaftsweise“ Prof. Dr. Achim Truger über Ursachen, aber auch Lösungsmöglichkeiten der ungleichen Vermögensverteilung. Moderierend begleitet wurde die Diskussion vom Verfassungsrechtler Prof. Dr. Alexander Thiele.

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung können Sie hier abrufen.

Weiter Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier. Einen Veranstaltungsbericht finden Sie in der GRZ 1/2021.


9. November 2020: “Beschleunigter Stillstand – Gesetze einer Pandemie”

Am 9. November 2020 begrüßten wir Prof. Dr. Hartmut Rosa und Prof. Dr. Angela Schwerdtfeger zur digitalen Podiumsdiskussion. Moderiert von Dipl.-Jur. Laura Wanner kamen unsere Gäste über die Auswirkungen von Covid-19 auf die Gesellschaft und den Staat sowie auf ihre Interaktion miteinander ins Gespräch. Die Veranstaltung bildete zugleich den Auftakt der Veranstaltungsreihe „Recht interdisziplinär“, die die GRZ halbjährlich in Kooperation mit dem Alumniverein der Studienstiftung des deutschen Volkes ausrichtet.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sind hier verfügbar. Einen Veranstaltungsbericht finden Sie in der GRZ 2020, S. 201 – 202.