Verein

Über den Göttinger Rechtszeitschrift e. V.

Der Göttinger Rechtszeitschrift e. V. ist der Träger der gleichnamigen Zeitschrift. Ziel des im Mai 2016 gegründeten Vereins ist, eine organisatorische und rechtliche Grundlage zu bieten, auf deren Basis weitere, für die Arbeit an der Zeitschrift notwendige Strukturen aufgebaut werden können. Zwischen dem Verein und der Zeitschrift gibt es demnach eine Trennung, die inhaltliche Qualität und strukturelle Effizienz gewährleistet.

Die Organisatorische Fragen des Vereins fallen in den Zuständigkeitsbereich der Vereinsorgane. Zentrales Organ ist die Mitgliederversammlung, die mindestens einmal im Semster stattfindet und alle grundsätzlichen Fragen des Vereins bestimmt. Er wählt zudem den Vorstand, der sich Ihnen hier vorstellt.

Teamfoto 2021
Teamfoto 2019

Ziele

Ziel ist es, eine Fachzeitschrift – Göttinger Rechtszeitschrift („GRZ“) – herauszugeben, in der überwiegend Beiträge von Studierenden und Promovierenden veröffentlicht werden. Dadurch soll der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert werden und wissenschaftliches Publizieren bereits während der Ausbildung ermöglicht werden. Dies fördert den Erwerb und die Weiterentwicklung rechtswissenschaftlicher Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen.

Gleichzeitig ist dieser Personenkreis auch Zielgruppe der Zeitschrift, deren Ausbildung durch Aufbereitung relevanter Themen unterstützt und ergänzt werden soll. Hierbei soll stets der regionale Bezug zur Stadt und dem Studium an der Universität Göttingen erhalten bleiben.

Neben der Zeitschrift richtet der Verein verschiedene Veranstaltungen aus. Diese richten sich nur an Studierende, sondern häufig auch an die breite Öffentlichkeit. Hervorzuheben ist die seit 2020 in Kooperation mit der Studienstiftung des Deutschen Volkes ausgerichtete Veranstaltungsreihe “Recht interdisziplinär”.

Finanzierung

Die GRZ finanziert sich  aus eigenen Mitteln und Studienqualitätsmitteln der Georg-August-Universität Göttingen. Langfristig soll  die Finanzierung von Verkaufserlösen und Werbeanzeigen getragen werden.  Dabei soll der Anteil an Werbung in der Zeitschrift jedoch gering bleiben.